Please select your home edition
Edition
Marine Resource 2016

Ankündigung des Nord Stream Race 2013

by Arne Hirsch on 8 Feb 2013
The start of the final leg, 2012 Nord Stream Race, Visby onEdition © http://www.onEdition.com
Der Saint Petersburg Yacht Club (SPBYC) und der Norddeutscher Regatta Verein (NRV) stellen das neue Format des Nord Stream Race vor. Mitte September 2013 werden über 800 Seemeilen nonstop die gesamte Ostsee von Flensburg / Glücksburg (Deutschland) nach Saint Petersburg (Russland) durchmessen. Das Rennen wird ohne Zwischenstop für die Gazprom Swan60 Class und Yachten mit ORC Vermessung ausgeschrieben.

Der Startschuss wird in der großartigen Kulisse vor Glücksburg fallen. Die Route wird Bornholm auf der Ostseite passieren und von dort der Nord Stream Pipeline ans nordöstliche Ende der Ostsee folgen. Die Ziellinie liegt wenige Meilen vor Saint Petersburg.

Eine Match Race-Veranstaltung der Gazprom Swan60 Class wird am Donnerstag, den 12. September mit spannenden Szenen in der Segelarena der Flensburger Förde die Veranstaltung eröffnen. An diesem Tag wird das Race Village auch für die Öffentlichkeit geöffnet sein. Um den einzigartigen Spirit der Flensburger Fördewoche aufzunehmen, wird die traditionsreiche Regatta des Blau-Gelben Bandes in der ORC Wertung als Inshore Regatta gewertet. Der erste Start des eigentlichen Rennens beginnt am Sonntag, den 15. September für die ORC Division B. Am folgenden Montag startet die ORC Division A, gefolgt von der Gazprom Swan60 Klasse.

'Das Nord Stream Race etabliert sich als aufregendes jährliches Rennen mit einem für die Ostsee ganz neuen Format. Unser Ziel ist es alle Nationen zu begeistern, die an der Nord Stream Pipeline beteiligt sind.' sagte Ullrich Lissek, Director of Communication Nord Stream.

'Ohne Zwischenstopp an einer 800 Seemeilen langen Regatta im Herbst der nördlichen Hemisphäre teilzunehmen ist eine große Herausforderung. Nach etwa vier bis sechs Segeltagen vor Saint Petersburg die Ziellinie zu überqueren wird atemberaubend sein.' sagt Alan Green, NRV Principal Race Officer und blickt auf das druckfrische Notice of Race.


Die ORC Trophy wurde eingeführt, um den aktiven ORC Zirkus der Ostsee anzusprechen. Für alle Teilnehmer der Flensburger Fördewoche ist genügend Zeit eingeplant, um das Boot und die Crew auf diese Langstrecke vorzubereiten. Die Veranstalter werden darüber hinaus bei den Einreiseformalitäten nach Russland unterstützen. Zusätzlich plant der NRV eine vereinsübergreifende Crew-Börse für die Eigner, die ihre Yacht wieder zu ihrem Heimathafen zurückbringen möchten.

Der Flensburger Segel-Club (FSC) wird den Start des Rennens unterstützen, das entlang den Gewässern von Deutschland, Polen, Dänemark, Litauen, Lettland, Estland, Finnland und schließlich Russland führt. Das Rennen wird Teilnehmer aus ganz Europa zusammen bringen. Tim Kröger, Skipper des Team Europe des Nord Stream Race 2012: 'Die Regatta ist eine tolle Idee und eine große Herausforderung für die Teilnehmer. Wie aufregend diese Regatta sein kann haben wir durch die extrem knappen Zieleinläufe in der ersten Auflage gezeigt. Mit Westwind kann die Zweite eine sehr schnelle Reise werden, aber mit Wind aus Ost oder Nordost wird es ein Kampf. Ich freue mich sehr darauf, wieder Teil dieser Regatta zu sein, die alle Voraussetzungen erfüllt, ein Klassiker in der Ostsee zu werden. Ich freue mich auf eine großartige Veranstaltung, die den Westen mit dem Osten Europas verbindet!'

Henning Rocholl, NRV Geschäftsführer ergänzt, 'wir hoffen, dass die Teilnehmer eine respektable Zeit für dieses Rennen vorlegen, die das World Sailing Speed Record Council offiziell listen wird.'

Der Wanderpreis der Gazprom Swan60 Klasse wurde vom Saint Petersburg Yacht Club gestiftet. Der Wanderpreis für die ORC Flotte wird in einem Wettbewerb zwischen deutschen und russischen Künstlern hergestellt, der im März vorgestellt wird. Die Vision von verschiedenen europäischen Teams, die auf den Swan60 Yachten ihre jeweilige Nation vertreten, wird weiter verfolgt. Die Swan60 können vom Saint Petersburg Yachtclub gechartert werden. Das Nord Stream Race wird jährlich mit entgegengesetztem Kurs ausgetragen. Die ursprüngliche Regatta verlief 2012 südwärts, während die diesjährige Regatta nach Norden führt. Dieser zweijährige Turnus steht für das gemeinsame Verständnis der Veranstalter und Partner ein nachhaltiges Hochseerennen auszurichten.


Vladimir Liubomirov, Präsident des SPBYC, sagte 'Unser Ziel ist es ein international anerkanntes Langstreckenrennen in der Ostsee zu entwickeln, das die europäischen Ostseeanrainerstaaten zusammenbringt und den internationalen Segelsport in der Ostsee entwickelt und zu einer besseren Integration im Baltikum führt. Den ersten Schritt haben wir 2012 gemacht und nun ist der Kurs für die Zukunft gesetzt. Wir sind mehr als glücklich mit unserem Partnerclub NRV einen Veranstalter für das Nord Stream Race gefunden zu haben. Wir wollen beide den Offshore Segelsport in der Ostsee fördern und für die Teilnehmer eine unvergessliche Regatta entwickeln.'

'Der NRV ist begeistert eine jährlich stattfindende Regatta im Ostseeraum zu veranstalten. Wir sind in die Nordseewoche involviert, die größte Offshore Veranstaltung in Deutschland und wir haben zahlreiche transatlantische Regatten organisiert. Der SPBYC entwickelt sich zu einem Top Segelverein in Europa. Die Partnerschaft der beiden Clubs ist sehr harmonisch.' sagte Andreas Christiansen, Präsident des NRV.

Die größte Herausforderung dieser Regatta ist das Datum. Segeln in der Ostsee kann im Herbst sehr anspruchsvoll sein. Aus diesem Grund wird der Bekleidungspartner Marinepool seine Kompetenz mit in das Rennen einbringen. Sowohl der NRV als auch der SPBYC pflegen eine gute Beziehung zu Robert Stark, Marinepool Geschäftsführer: ' Das Nord Stream Race verbindet einzigartige Destinationen an der Ostsee mit der Herausforderung des Hochsee-Segelns und mit einem Rahmenprogramm, das Seinesgleichen sucht.

Mit Marinepool haben der NRV und das Nord Stream Race es geschafft, eine der führenden maritimen Lifestyle- und Segelbekleidungs-Marken an Bord zu holen. Marinepool ist für seine hoch-technische Segelbekleidung, seine großartigen Modelinien, als Marktführer im Schwimmwestensektor und als Partner von Weltklasse Teams wie Energy Team France, Extreme Sailing Series™ Champions The Wave, Muscat, der MOD70 Musandam Oman Sail, der Extreme Sailing Series™ und nicht zuletzt des Sailing Team Germany bekannt. Die Organisatoren und Segler des Nord Stream Race vertrauen auf Eventbekleidung und Offshore Segelbekleidung von Marinepool.' Nord Stream Race

Barz Optics - Melanin LensesNorth Technology - Southern SparsInSunSport - NZ

Related Articles

Azzurra wins the second day of the Audi Settimana delle Bocche
The second day of racing at the classic regatta hosted by the Yacht Club Costa Smeralda saw a big shakeup in positions. The day’s very light breezes forced the Racing Committee to substitute the scheduled coastal race with a windward/leeward race that began at 2:00 PM in light and unstable breezes that tended to shift towards the right.
Posted today at 6:26 pm
Matson is top Brit in 12th after Leg 2 of Solitaire Bompard Le Figaro
Racing his seventh Solitaire, Yoann Richomme sailing Skipper Macif 2014 claimed his first leg win in a time of two days After a tight battle at the top, the podium was defined at the Suzuki buoy off the coast of Portsall, France. Richomme was the first at the sponsored mark for a second time in the race, leaving the fleet in his wake as he blasted up the north-western coast of France towards Paimpol.
Posted today at 6:07 pm
Robin sustains damage to Artemis 43 at Solitaire Bompard Le Figaro
The Artemis Offshore Academy shore team got straight to work on Robin Elsey’s Figaro Artemis 43 following a collision. The Artemis Offshore Academy shore team got straight to work on Robin Elsey’s Figaro Artemis 43 following a collision between the boat and a rock in the Chanel du Four – a notoriously tidal passage on the north western coast of France.
Posted today at 5:53 pm
Underdogs and top dogs sniff out the best breeze at 52 Super Series
In a shifting light-breeze which kept tacticians on their toes, home favourites Azzurra scored their first race win. The gentle breeze moved 50 degrees right over the duration of the race, requiring successive changes to the course axis on each leg of race three of the series. It proved a good day for the underdogs too as XIO and Paprec, two of the oldest boats in the fleet, scrapped over the early lead.
Posted today at 5:29 pm
2016 TP52 Super Series – Race three images by Max Ranchi
Photographer Max Ranchi has provided this gallery of images from race three Photographer Max Ranchi has provided this gallery of images from race three
Posted today at 4:51 pm
My Road to Rio – Part 5 – Maria Erdi
Erdi booked her spot for Rio 2016 in the Laser Radial at the final opportunity, the European qualification event Erdi booked her spot for Rio 2016 in the Laser Radial at the final opportunity, the European qualification event in Palma de Mallorca, Spain. Following nervously back in Balatonfured, Hungary was father Gabor, mother Gabriella and siblings Julia, Anna, Gabriella and Janos.
Posted today at 4:36 pm
Three extra places for the Vendée Globe 2016
At a meeting held today with the organisers and skippers, President of the SAEM Vendée made an unexpected announcement. At a meeting held today (Wednesday 29th June) in Les Sables d'Olonne with the organisers and skippers competing in the eighth edition, Yves Auvinet, President of the SAEM Vendée made an unexpected announcement.
Posted today at 4:14 pm
Giovanni Soldini takes helm of new Maserati Multi70 for 2016 season
Maserati Multi70 is a futuristic, ultramodern trimaran for which the Milanese yachtsman and his crew have set two goals Maserati and Giovanni Soldini are continuing their ongoing partnership with a new multihull. Maserati Multi70 is a futuristic, ultramodern trimaran for which the Milanese yachtsman and his crew have set themselves two goals: to pursue new sporting milestones and use the boat as a test-bench for new technological solutions.
Posted today at 3:34 pm
Solitaire Bompard Le Figaro – Yoann in driving seat after stage 2 win
Yoann was chased all the way to the line by Nicolas Lunven on Generali, Charlie Dalin on Skipper Macif 2015 and Morvan. After taking the lead from the initial pace-setter, Gildas Morvan on Cercle Vert, who dominated the early stages from the start at Cowes, Richomme held the initiative as the fleet raced across the English Channel from Land’s End and then stayed out in front during two fast passages of the Chenal du Four and a tour of the Iroise Sea.
Posted today at 2:23 pm
Volvo Ocean Race - Change to Leg 3 and Asian stopovers announced
Volvo Ocean Race organisers have announced a change to the route posted on the Official Noticeboard Volvo Ocean Race organisers have announced a change to the route posted on the Official Noticeboard, and the effect is to have the fleet sail the almost the complete length of the Southern Ocean from Cape of Good Hope to Cape Horn. The fleet will now spend three times the amount of time in the Southern Ocean than enjoyed in the previous two editions of the race.
Posted today at 2:07 pm