Please select your home edition
Edition
Zhik Isotak Ocean

Ankündigung des Nord Stream Race 2013

by Arne Hirsch on 8 Feb 2013
The start of the final leg, 2012 Nord Stream Race, Visby onEdition © http://www.onEdition.com
Der Saint Petersburg Yacht Club (SPBYC) und der Norddeutscher Regatta Verein (NRV) stellen das neue Format des Nord Stream Race vor. Mitte September 2013 werden über 800 Seemeilen nonstop die gesamte Ostsee von Flensburg / Glücksburg (Deutschland) nach Saint Petersburg (Russland) durchmessen. Das Rennen wird ohne Zwischenstop für die Gazprom Swan60 Class und Yachten mit ORC Vermessung ausgeschrieben.

Der Startschuss wird in der großartigen Kulisse vor Glücksburg fallen. Die Route wird Bornholm auf der Ostseite passieren und von dort der Nord Stream Pipeline ans nordöstliche Ende der Ostsee folgen. Die Ziellinie liegt wenige Meilen vor Saint Petersburg.

Eine Match Race-Veranstaltung der Gazprom Swan60 Class wird am Donnerstag, den 12. September mit spannenden Szenen in der Segelarena der Flensburger Förde die Veranstaltung eröffnen. An diesem Tag wird das Race Village auch für die Öffentlichkeit geöffnet sein. Um den einzigartigen Spirit der Flensburger Fördewoche aufzunehmen, wird die traditionsreiche Regatta des Blau-Gelben Bandes in der ORC Wertung als Inshore Regatta gewertet. Der erste Start des eigentlichen Rennens beginnt am Sonntag, den 15. September für die ORC Division B. Am folgenden Montag startet die ORC Division A, gefolgt von der Gazprom Swan60 Klasse.

'Das Nord Stream Race etabliert sich als aufregendes jährliches Rennen mit einem für die Ostsee ganz neuen Format. Unser Ziel ist es alle Nationen zu begeistern, die an der Nord Stream Pipeline beteiligt sind.' sagte Ullrich Lissek, Director of Communication Nord Stream.

'Ohne Zwischenstopp an einer 800 Seemeilen langen Regatta im Herbst der nördlichen Hemisphäre teilzunehmen ist eine große Herausforderung. Nach etwa vier bis sechs Segeltagen vor Saint Petersburg die Ziellinie zu überqueren wird atemberaubend sein.' sagt Alan Green, NRV Principal Race Officer und blickt auf das druckfrische Notice of Race.


Die ORC Trophy wurde eingeführt, um den aktiven ORC Zirkus der Ostsee anzusprechen. Für alle Teilnehmer der Flensburger Fördewoche ist genügend Zeit eingeplant, um das Boot und die Crew auf diese Langstrecke vorzubereiten. Die Veranstalter werden darüber hinaus bei den Einreiseformalitäten nach Russland unterstützen. Zusätzlich plant der NRV eine vereinsübergreifende Crew-Börse für die Eigner, die ihre Yacht wieder zu ihrem Heimathafen zurückbringen möchten.

Der Flensburger Segel-Club (FSC) wird den Start des Rennens unterstützen, das entlang den Gewässern von Deutschland, Polen, Dänemark, Litauen, Lettland, Estland, Finnland und schließlich Russland führt. Das Rennen wird Teilnehmer aus ganz Europa zusammen bringen. Tim Kröger, Skipper des Team Europe des Nord Stream Race 2012: 'Die Regatta ist eine tolle Idee und eine große Herausforderung für die Teilnehmer. Wie aufregend diese Regatta sein kann haben wir durch die extrem knappen Zieleinläufe in der ersten Auflage gezeigt. Mit Westwind kann die Zweite eine sehr schnelle Reise werden, aber mit Wind aus Ost oder Nordost wird es ein Kampf. Ich freue mich sehr darauf, wieder Teil dieser Regatta zu sein, die alle Voraussetzungen erfüllt, ein Klassiker in der Ostsee zu werden. Ich freue mich auf eine großartige Veranstaltung, die den Westen mit dem Osten Europas verbindet!'

Henning Rocholl, NRV Geschäftsführer ergänzt, 'wir hoffen, dass die Teilnehmer eine respektable Zeit für dieses Rennen vorlegen, die das World Sailing Speed Record Council offiziell listen wird.'

Der Wanderpreis der Gazprom Swan60 Klasse wurde vom Saint Petersburg Yacht Club gestiftet. Der Wanderpreis für die ORC Flotte wird in einem Wettbewerb zwischen deutschen und russischen Künstlern hergestellt, der im März vorgestellt wird. Die Vision von verschiedenen europäischen Teams, die auf den Swan60 Yachten ihre jeweilige Nation vertreten, wird weiter verfolgt. Die Swan60 können vom Saint Petersburg Yachtclub gechartert werden. Das Nord Stream Race wird jährlich mit entgegengesetztem Kurs ausgetragen. Die ursprüngliche Regatta verlief 2012 südwärts, während die diesjährige Regatta nach Norden führt. Dieser zweijährige Turnus steht für das gemeinsame Verständnis der Veranstalter und Partner ein nachhaltiges Hochseerennen auszurichten.


Vladimir Liubomirov, Präsident des SPBYC, sagte 'Unser Ziel ist es ein international anerkanntes Langstreckenrennen in der Ostsee zu entwickeln, das die europäischen Ostseeanrainerstaaten zusammenbringt und den internationalen Segelsport in der Ostsee entwickelt und zu einer besseren Integration im Baltikum führt. Den ersten Schritt haben wir 2012 gemacht und nun ist der Kurs für die Zukunft gesetzt. Wir sind mehr als glücklich mit unserem Partnerclub NRV einen Veranstalter für das Nord Stream Race gefunden zu haben. Wir wollen beide den Offshore Segelsport in der Ostsee fördern und für die Teilnehmer eine unvergessliche Regatta entwickeln.'

'Der NRV ist begeistert eine jährlich stattfindende Regatta im Ostseeraum zu veranstalten. Wir sind in die Nordseewoche involviert, die größte Offshore Veranstaltung in Deutschland und wir haben zahlreiche transatlantische Regatten organisiert. Der SPBYC entwickelt sich zu einem Top Segelverein in Europa. Die Partnerschaft der beiden Clubs ist sehr harmonisch.' sagte Andreas Christiansen, Präsident des NRV.

Die größte Herausforderung dieser Regatta ist das Datum. Segeln in der Ostsee kann im Herbst sehr anspruchsvoll sein. Aus diesem Grund wird der Bekleidungspartner Marinepool seine Kompetenz mit in das Rennen einbringen. Sowohl der NRV als auch der SPBYC pflegen eine gute Beziehung zu Robert Stark, Marinepool Geschäftsführer: ' Das Nord Stream Race verbindet einzigartige Destinationen an der Ostsee mit der Herausforderung des Hochsee-Segelns und mit einem Rahmenprogramm, das Seinesgleichen sucht.

Mit Marinepool haben der NRV und das Nord Stream Race es geschafft, eine der führenden maritimen Lifestyle- und Segelbekleidungs-Marken an Bord zu holen. Marinepool ist für seine hoch-technische Segelbekleidung, seine großartigen Modelinien, als Marktführer im Schwimmwestensektor und als Partner von Weltklasse Teams wie Energy Team France, Extreme Sailing Series™ Champions The Wave, Muscat, der MOD70 Musandam Oman Sail, der Extreme Sailing Series™ und nicht zuletzt des Sailing Team Germany bekannt. Die Organisatoren und Segler des Nord Stream Race vertrauen auf Eventbekleidung und Offshore Segelbekleidung von Marinepool.' Nord Stream Race

Zhik Yachting 660x82Barz Optics - San Juan Worlds Best EyewearWildwind 2016 660x82

Related Articles

Vendee Globe - Spirit of Yukoh has dismasted
Kojiro Shiraishi informed everyone at 0230 UTC today (Sunday) that his mast had broken above attachment for small jib. Kojiro Shiraishi informed everyone at 0230 UTC today (Sunday) that his mast had broken above the attachment for the small jib. The Japanese sailor is not in danger and is busy trying to set up a jury rig. Kojiro is fine and in contact with his shore team to judge the extent of the damage and to determine whether it is possible to continue the race. He is safely heading for Cape Town.
Posted today at 5:49 am
The Bridge – The Queen Mary – Essence of historical transatlantic race
The Bridge has invited the Queen Mary 2 to take part in an ocean challenge in a race against a fleet of giant trimarans On 2nd December, the press conference for the official launch of The Bridge was held in the prestigious setting of the Salle Turenne at the Hôtel des Invalides. The Bridge, a unique, festive, maritime, cultural and popular event, will take place from June 15th until the beginning of July 2017, in Nantes, Saint-Nazaire and New York.
Posted on 3 Dec
Tour de France à la voile to celebrate its 40th edition in 2017
Eight classes have served on the TFV since 1978, always based on the same principle : one-design. French sailing legends like Eric Tabarly, Michel Desjoyeaux, Jean-Pierre Dick, and more recently Franck Cammas, François Gabart, Armel Le Cléac’h and Loïck Peyron have all played a role in the history of this race, that became one of the biggest summer sporting events.
Posted on 3 Dec
RORC Transatlantic Race – Maserati Multi70 now 142 miles from Grenada
Phaedo3 sailed past the final waypoint at Grenada last night at 01.49 GMT to take multihull (MOCRA) line honours Phaedo3 sailed past the final waypoint at Grenada last night at 01.49 GMT (21.49 local time, 02.49 in Italy) to take multihull (MOCRA) line honours
Posted on 3 Dec
RORC Transatlantic Race - Day 8 - Phaedo3 victorious in Grenada
Lloyd Thornburg's American MOD70 Phaedo3 has taken Multihull Line Honours in the RORC Transatlantic Race Lloyd Thornburg's American MOD70 Phaedo3 has taken Multihull Line Honours in the RORC Transatlantic Race for the second year running. The American MOD70 completed the course in six days 13 hours 39 minutes and 55 seconds.
Posted on 3 Dec
Vendee Globe - Edmond de Rothschild makes up ground
For more than a week now, Sébastien Josse has been philosophically negotiating the weather systems For more than a week now, Sébastien Josse has been philosophically negotiating the weather systems, patiently accepting that his two closest adversaries were going to be able to steal a march on him thanks to the more favourable conditions at the head of the race.
Posted on 3 Dec
Vendée Globe – Leaders gybing along Antarctic exclusion zone + Video
The leaders in the eighth Vendée Globe are gybing along the edge of the Antarctic Exclusion Zone. The leaders in the eighth Vendée Globe are gybing along the edge of the Antarctic Exclusion Zone. Although they have only sailed 330 miles in 24h at an average speed of 13.9 knots for Alex Thomson and 13.4 knots for Armel Le Cléac’h, this has been one of the rare days when their foilers have not clocked up amazing distances. More live video from the Southern Ocean
Posted on 3 Dec
Melges 24 Worlds - Day 4 - Tricky conditions paid off for Bombarda
Trickier conditions with light breeze from 040° that filled in only in afternoon, forced Race Committee to raise AP flag The trickier conditions of today, with a light breeze from 040° that filled in only in the afternoon, forced the Race Committee to raise AP flag until 2.50pm, moment when the fleet was eventually given the preparatory signal and allowed to sail the first and only race of the day.
Posted on 3 Dec
Phaedo^3 finishes with line honours the RORC Transatlantic Race 2016
Phaedo^3 in the cover of dark finishes with line honours the RORC Transatlantic Race 2016 Phaedo^3 in the cover of dark finishes with line honours the RORC Transatlantic Race 2016 at 01 hours 49 minutes and 55 seconds on Saturday 3rd December 2016 to take Multihull Line Honours and provisionally win the Multihull Class.
Posted on 3 Dec
RORC Transatlantic Race – Maserati Multi70 now 660 miles from finish
The shore team and organisers are already in situ, preparing a warm welcome for the crews of the two trimarans. The shore team and organisers are already in situ, preparing a warm welcome for the crews of the two trimarans who will be exhausted after racing across the ocean at high speeds for such an extended period.
Posted on 2 Dec